Erfolgreiches Crowdfunding als Finanzierungsalternative im NPO-Bereich

Tomáš Mikeska als Vortragender beim Deutschen Fundraising Verband

Am 10.12.2016 ging die Crowdfunding-Kampagne zur Rettung des Stummfilmes DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) mit einem überragenden Erfolg zu Ende. Nicht nur erreichte die Kampagne im Auftrag des Filmarchiv Austria 114% des ambitionierten Funding-Zieles von 75.000 Euro in einer Laufzeit von nur sechs Wochen, sondern übertraf auch alle Erwartungen an Anzahl der UnterstützerInnen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Somit gehört „Die Filmrettung: STADT OHNE JUDEN“ (kurz #filmretten) auch heute noch zu den erfolgreichsten Crowdfunding-Projekten aus Kunst und Kultur und erregt weiterhin das Interesse von ExpertInnen aus dem Bereich des Fundraisings.

Grund genug um der Einladung des Deutschen Fundraising Verbandes zu folgen und die Filmrettungskampagne interessierten KollegInnen aus dem Bereich Kultur bei der Fachtagung am 19. Februar 2018 in Leipzig vorzustellen. 

Der Kampagnenverantwortliche Tomáš Mikeska, setzte im Rahmen der Fachtagung den Fokus genau dort hin, wo er hin gehört: auf die FilmretterInnen – ein Netzwerk aus einer herausragend engagierten Crowd, die mit ihrem Einsatz ein Filmerbe rettete und damit ein starkes gesellschaftspolitisches Zeichen setzte. 

Dank dem Kampagnenerfolg konnte das Filmarchiv Austria DIE STADT OHNE JUDEN – einen der bedeutendsten Stummfilme der österreichischen Filmgeschichte – ab April 2018 wieder der Öffentlichkeit präsentieren, im März 2018 die begleitende Ausstellung DIE STADT OHNE –JUDEN MUSLIME FLÜCHTINGE AUSLÄNDER eröffnen, den Film bei internationalen Filmfestivals präsentieren, eine Begleitpublikation herausgeben etc.

Danke an den Deutschen Fundraising Verband für die Einladung nach Leipzig.

Alle Bilder: ©Tomas Mikeska / TMrelations